TR-Adventskalender #24

15369637_922657801169176_2043263533_o

 

#24: Robert

Heute ist Weihnachten, und was macht man am besten an Heilig Abend wenn man alleine zu Hause rumsitzt?

Richtig, man geht in die Kneipe. So war es irgendwann in den Mitt-2000ern, dass ich mich am 24.12. auf den Weg machte, um gegen 16 Uhr eine schöne Kneipe in der Dresdener Innenstadt zu finden, welche mir die für diesen heiligen Tag notwendige Salbung verschafft. Auf dem Weg in die Neustadt kam mir der Gedanke, dass an diesem besonderen Tag auch besondere Kneipen besucht werden sollten und um diese zu finden suchte ich nach Leuten, die ebenfalls zu ehren Christie Geburt sich gerne einen überhelfen.

Noch im überlegen wen ich Fragen sollte, bemerkte ich kaum, dass sich mein bereits durch ein paar Glühwein recht euphorischer Körper und Geist in Richtung Hansastraße bewegte und ich der um diese Zeit bereits leeren Straße meinen Daumen entgegenstreckte. 10 Minuten später sah ich 2 Lichter in der Ferne, die das erste Auto ankündigten, welches stadtauswärts fuhr. Siegessicher ragte ihm mein trampfreudiger Daumen entgegen und tatsächlich bewegte meine Erscheinung den Fahrer zum Anhalten.

Irgendwie wusste ich nicht so recht wie ich dem Fahrer vermitteln sollte, dass ich eigentlich nur eine nette gastronomische Einrichtung aufsuchen möchte. So meinte ich zu ihm, mich in Lügen verstrickend, ich wolle meine Oma besuchen, die in der Nähe von Görlitz wohnen würde. Da sein Kennzeichen auf Görlitz hinwies lag ich richtig, dass dies mein Ziel werden sollte. Die göttliche Fügung ereilte mich, als sich nach dem ersten bisschen Smalltalk herausstellte dass der Fahrer einfach nur in seine Heimatstadt Görlitz fahren wollte, um dort den restlichen Abend die Bilanzen einer bierausschenkenden Einrichtung zu verbessern. Voller Erleichterung rettete ich mich mit der Bekennung meiner frevelhaften Lüge und der Feststellung, dass wir wunderbarerweise das gleiche Ziel anstrebten.

Dies sollte der Beginn eines exzessiven Abends in den Kneipen von Görlitz sein, mit dem Ende in einem fremden Bett in einer leeren Wohnung.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen gleichwohl wohlgesonnenen Geist der Weihnacht.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar