Ob Xavier Naidoo wohl Tramper mitnimmt?

Nach 6 Wochen in Kiels Bibliotheken mit der Nase in der schwarz-weiß gedruckten Theorie, ist es an der Zeit, wieder frische Luft zu atmen. Die letzte Klausur ist geschrieben, also Daumen raus und los. 3 Wochen Baltikum stehen auf dem Plan, zunächst geht es von Kiel über Berlin und Warschau ins lithauische Kaunas, von wo die Reise dann weiteren Spontaneitäten folgt.

Mein heutiges Ziel ist Berlin, von dort soll es am nächsten Tag über Warschu einmal quer durch Polen gehen. Zunächst einmal stehe ich nach einem flotten Start aus Kiel heraus auf der Landstraße zwischen Kiel und Hamburg und stelle mich der Frage:

Ob Xavier Naidoo wohl Tramper mitnimmt?

DIGITAL CAMERA

Zwischen der Beantwortung auf diese Frage stand genau ein schwarzer Mercedes Jeep mit Allradantrieb, der mich nach zwei Stunden frischen Windes am Rasthof Schackendorf zwischen Kiel und Hamburg endlich aufatmen ließ. Der Jeep und ein Caravan mit Mannheimer Kennzeichen hielten in der schleswig-holsteinischen Steppe, wo sich sonst nur Fahrzeuge aus der Umgebung mit Treibstoff versorgen.

Wie sonst auch, laufe ich die vielen Zapfsäulen der Raststelle von links nach rechts ab und erkundige mich bei den Fahrern nach Fahrtziel und einem möglichen freien Platz. “Nur nach Potsdam, aber klar, steig ein!”

Während der Jeans- und Sonnebrillenträger noch zwei Kaffee an der Kasse besorgt, nehme ich schonmal Platz auf der Rückbank und sage der Beifahrerin guten Tag. Aus dem Caravan neben uns glotzt ich mich ein fetter Mops an, der gegen die Fensterscheibe hechelt und den Dunst dann wieder ableckt. Seine runtergezüchtete Nase presst gegen die Scheibe und versucht vergeblich, etwas zu riechen. Obs an der Nase oder der Geruchsneutralität einer Fensterscheibe liegt, bleibt offen.

Sein Herrchen unterhält sich mit meiner Beifahrerin, sie sind sich einig, ab jetzt schneller zu fahren, um zeitig anzukommen. Wohin? Ich habe keine Ahnung. Irgendwo nach Potsdam, Hauptsache Berlin.

Die Fahrt ist sehr kommunikativ, die Handys der beiden klingeln ständig. Gesprächsthemen sind Grönemeyer, diverse Radiosender, Begriffe wie Gebietsschutz und immer wieder diverse Radiosender. Nachdem über die Neubeschaffung eines Abendkleides für die echo-Verleihung in Berlin gesprochen wird, interessiert mich ja irgendwie schon, wer mich da eigentlich gerade mitnimmt. Mich belustigt der Gedanke, im Auto von C-Promis zu sitzen. Nach 15 Minuten wichtiger Telefonate kann ich mich nicht mehr zurückhalten, die offensichtliche Geheimnistuerei um ihr Arbeitsleben geht mir auf den Keks: “So, nun erzählt mal, wer seid ihr und was macht ihr?”

“Wir sind Schausteller, im Kofferraum ist unser Löwe, im Caravan vor uns unser Zirkuszelt, ich bin der Direktor und sie die Trapezkünstlerin. Und außerdem entführen wir dich jetzt!”. Sonnenbrillenmann lässt die Türknöpfe automatisch runterfahren und Beifahrerfrau lacht mit ihrer verrauchten Stimme. Großartig, das Spielchen zieht sich noch ein wenig hin, bis die klingelnden Handys wieder Überhand nehmen und die Antworten für das Männchen im Apparat auch für mich hilfreiche Informationen im lustigen Berufe-Raten-Puzzle sind. Immerhin weiß ich auf der A23 schon, dass es zum Radio Berlin Brandenburg (rbb) in Potsdam geht und es eilig ist, da das Interview live sei. Aha, im Caravan sitzt also wer, den ich möglicherweise kennen sollte. Vermutlich denken die zwei, ich hätte den Typ mit der Baskenmütze und den getönten Brillengläsern am Steuer schon beim Einsteigen längst erkannt und stelle mich nun auf unauffällig dumm wie jene, die Brad Pitt ungeschminkt im Supermarkt Weißbrot kaufen sehen. Tut mir Leid Freunde, ich wusste wirklich nicht, dass der sabbernde Mops Xavier Naidoo gehört. Und dass er selber gerne Auto fährt, hätte mir der Söhne Mannheims Groupie im vorherigen Lift erzählen müssen, der leider keiner war, sondern ein netter Althippie, der mir die Genese friesischer Dörfer im niedersächsischen Moorland erklärte.

DIGITAL CAMERA

Die Fahrt ist großartig, die zwei reden die Art dummes Zeug, die ich am liebsten habe. Menschenkino auf der A23. Was fehlt ist Surround Sound, sonst nichts. Stimmige Dialoge, großartige Aussicht, komfortabler Sitz. “Weißt du, wenn die Frau zu Hause nicht bügelt, dann ist mir das ganz egal. Da bleib ich echt ruhig, dann mach ich das eben selber. Aber dann braucht Frau sich auch nicht wundern, wenns am Wochenende nicht zum Shoppen geht. Da hab ich dann nämlich keine Zeit zu, ich muss ja meine Hemden bügeln. Und dann ist das Gezeter groß. Ist mir aber auch egal. Immer rausgehen, wenn die Frau schreit, immer rausgehen. Wirkt immer.” Lebensweisheit Nummer 352, die ich mir notieren und merken sollte.

Ab Potsdam wirds hektisch, wir sind schon 20 Minuten zu spät, der Radiosender macht Druck. Wir verfahren uns trotz Navi zweimal, alte Frauen schieben ihren Stützwagen zu langsam über den Zebrastreifen und Ampeln sind unnatürlich lange rot in diesen Momenten. Sonnenbrillenmann ist super entspannt, die Beifahrerin verteufelt Murphys Law und ich sehe eigentlich nur den ganz normalen Alltag in Brandenburgs Hauptstadt.

Angekommen beim rbb springt Beifahrerin schnell mit mir aus dem Wagen, stellt mich dem Xavier kurz als den Tramper von der Raststelle vor und die beiden verschwinden ins Studio. Schade, an der Raststelle und auch hier ergab sich leider nicht die Möglichkeit zu fragen, ob der Mops auch auf dem Rücksitz Platz nehmen könnte.

Von Potsdam bis Berlin ist es nicht mehr weit, ich stelle mich spontan direkt an die Ausfahrt, Berlin Schild in der Hand. Keine 30 Sekunden später hält ein weißer Sprinter und ich bin auf dem Weg nach Berlin-Kreuzberg. Viel besser aber noch: Malte ist Requisitenfahrer für eine deutsch-polnische Filmproduktion und muss morgen früh nach Warschau fahren. Was gibt es eigentlich schöneres als den Zufall und das Unvorhersehbare?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar