Beiträge

Was passiert, wenn…

…der Letzte und der Vorletzte des Tramprennens 2010 beschließen, eine 200km Trainingseinheit über die österreichische Grenze zu einzulegen?

[Bild nicht gefunden]
  • 1.Sie treffen sich an der ungünstigen Raststelle der Strecke zum gemeinsamen Start.
  • 2.Sie entscheiden per Münzwurf, ob sie einen Kacklift annehmen oder nicht.
  • 3.Natürlich nehmen sie an.
  • 4.Sie brechen die 3 Goldenen Regeln des Trampens, die da wären:
    a) Verlasse niemals die Autobahn, bevor du nicht am Ziel bist
    b) Keine Autohöfe!!!
    c) Never trust the Locals
  • 5. Sie brechen sie alle auf einmal.
  • [Bild nicht gefunden]

    Aber lest selbst:
    Nach dem Münzwurf ging es gezwungenermaßen direkt auf einen Autohof, 3km entfernt von der Autobahn. Die nächste Raststelle an der Autobahn liegt lediglich 15km entfernt von uns. Dort angekommen sah es erstmal sehr gut aus, das tschechische Trucker-Duo bot uns den Lift zur besagten Raststelle an. Doch bereits nach kurzer Zeit platzte der Deal aus uns nicht wirklich ersichtlichen Gründen. Da standen wir also, konfrontiert mit einer unangenehmen Situation: Abenddämmerung, eine frustrierte Kassiererin, ein sternhagelvoller Rollerfahrer und der grundsätzlich anwesende Engländer mit dem unsichtbaren Gepäck. Flucht!

    Zurück zur Autobahnauffahrt. Wir steigen von Papp- auf Blechschilder um, die großzügigerweise schon für uns aufgestellt wurden. Lediglich kleine Korrekturen im Design waren notwendig, um unser Anliegen angemessen darzustellen. Scheinbar ist die Botschaft falsch angekommen. Stundenlanges Warten.

    [Bild nicht gefunden]

    Nichts passiert…wieder nichts passiert. Wir gehen zurück zum Autohof. 23 Uhr. Papst Johannes Paul II schickt uns seinen Abgesandten. Ein Engel aus dem Jenseits. Nennen wir ihn Pawel, ein Pole auf dem Weg zur Kur. Wir zurück auf der Pole-Position. Von 15 auf 0. Die gelben Neonröhren an der Raststelle sind nach der Tortur am Autohof wieder unser Licht am Ende des Tunnels. Das zuvor gekaufte Frustbier vollzieht im Magen eine Metamorphose und entpuppt sich spätestens nach einer kleinen Explosion an der Zapfsäule als hochwertiger Treibstoff für die fehlenden 80km. Till tankt Gas und ist gegen Atomkraft. Unser Mann. Nächste Station Innsbruck. Falsche Ausfahrt, aber wenigstens verflüchtigt sich der zwei Stunden alte Angstschiss und löst sich in der frischen Alpenluft auf. Wir sind in der richtigen Stadt, doch leider an der falschen Adresse. Der uns bevorstehende Fußweg von unbekannter Länge wirkt sich nicht gerade aufbauend auf unsere Stimmung aus. Was könnte in dieser Situation hilfreicher sein als ein Krankenwagen? Richtig, der Pannendienst. Die Schöpfstraße 8 kennt er zwar nicht, aber einmal „UNI“ ins Navi tippen sollte unser Problem lösen. Gesagt, getan, schon sitzen wir im Auto. Schnell wird klar, dass der Mann nicht nur das Gebläse seiner auf 50 Grad eingestellten Klimaanlage abfeiert. Nicht einmal über den abgeflachten Bordstein des Parkplatzes hinaus gekommen, hält der Wagen und der Fensterheber wird betätigt. In diesem Moment offenbaren sich uns zwei essentielle Informationen über die Stadt Innsbruck: „50€ im Auto und 70€ auf nem Zimmer.“ War ihm aber dann scheinbar zu teuer, denn wir blieben zu Dritt und die Fahrt wurde fortgesetzt. Der Kurs änderte sich auf den folgenden 2km noch öfters und wir kommen nicht nur durch die Innenraumtemperatur des Fahrzeugs leicht ins Schwitzen. Doch am Ende verlassen auch wir die Karre unschuldig und unversehrt.

    [Bild nicht gefunden]

    Mittlerweile hat sich die Lage entspannt. Wir sitzen bei Steffi im Garten, es ist 6 Uhr morgens und die Sonne geht auf. Wir feiern den Ausblick – auf das Inntal und die kommende Trainingsetappe nach Berlin. Panorama statt Paranoia.

    [Bild nicht gefunden]

    Biber & T.R.A.M.P