Interview KiBeT

2008Gruppenbild

 

2008 im Jahr der Ratte findet neben den olympischen Sommerspielen und der Fußball-Europameisterschaft auch die Weltausstellung im spanischen Saragossa statt. Das Motto der Expo war “Wasser und nachhaltige Entwicklung”. Für ca. 12 Hippies der perfekte Grund auf die Notwendigkeit von sauberem Trinkwasser und die Arbeit von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. aufmerksam zu machen. Und wie sollte das auch besser gehen als mit einem Um-die-Wette-Trampen quer durch Europa. Und weil das ganze so unglaublich geil ist geht das Tramprennen mittlerweile in die 10. Runde. Zeit für uns mal die alten Hasen so nach ihrer Sicht auf diese geschichtsträchtige Zeit zu fragen. Heute steht das Team KiBeT uns Rede und Antwort.

 

Hi KiBet, wie seid ihr auf diesen Teamnamen gekommen?

Kiel Berlintrampt! Ausserdem wurde damals die Situation in Tibet medial breitgetreten und wir haben die Chance auf billige PR gesehen und genutzt!

Bei wie vielen Tramprennen habt ihr mitgemacht?

Als Team bei zwei Rennen. Individuell bei 5 (Marcel), 7 (Hauke)

Und welches war am schönsten?

Als Team KiBeT das erste Jahr. Alles war neu und chaotisch, keiner hatte einen Plan von den Regeln, weil es keine gab. Abends schlufen wir bei Leuten die uns mitgenommen haben. Routen wurden spontan umgelegt und das Rennen einfach mal verlaengert. Darüber hinaus haben wir die erste Etappe auf dem ersten Rennen gewonnen. Der Rest ist Geschichte…

Dieses Jahr geht’s ins Baltikum, kommt ihr da nochmal mit?

Leider nein. Bei beiden steht Nachwuchs an. Kummuliert haben wir dann 4 Babies, die in 18 Jahren dann antreten werden…

Seid ihr gute Tramper?

Also Experten behaupten: Ja. Wir glauben Experten immer.

Kann man im Trampen überhaupt “gut” sein oder ist das doch alles nur Glück?

Naja so viel Pech wie Ole R. und Pille kann man ja gar nicht haben im Leben…

Trampt ihr noch? Wieso?/Wieso nicht?

Lange her, ich arbeite in Kambodscha und lebe hier mit meiner Familie. Da sieht das Reisen doch eher anders aus. Ich wuerde es aber jederzeit wieder machen (Marcel)

Aktuell kaum noch, die letzte Tour war letztes Jahr nach Barcelona. Wenns hinhaut, dann versuch ich aber 1x pro Jahr zumindest 1x zu trampen. Wenn das nicht klappt, ist das nicht weiter wild. (Hauke)

Welches ist/war eure Lieblings-Raststätte zum Hängenbleiben?

Bei den meisten Raststaetten waren wir ja nur kurz… Insofern ist das fuer mich nicht zu beantworten (Marcel).

Raststätten sind diese Gebäude direkt an der Autobahn? (Hauke)

Was war so die längste Wartezeit auf nen Lift?

Ohne Uebernachtung vllt so 6 Stunden? (Marcel)

Gefühlt 100 Jahre mit Pille in Griechenland und auch nochmal mit Pille in Montenegro. Ursache sollte also klar sein. (Hauke)

Jetzt plaudert mal aus’m Nähkästchen. Was ist beim Trampen so am wichtigsten?

Ich sage jetzt mal: Vorbereitung! Man sollte wissen wo man hinwill, wie man dahin kommt und darauf achten genügend Proviant dabei zu haben. Wenn man erstmal im Auto ist, fand ich es immer am wichtigsten sich auf die Person, die einen da grad hilft einzulassen.

Außerdem: helle Kleidung.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar