Beiträge

Route Dirk am Fuße der Karpaten

::: BREAKING NEWS :::

+++ Etappenziel Nr. 5 kurzfristig auf Sibiu geändert +++ Alle 8 Teams wohlbehalten eingetroffen +++ Hack mit Bluthochdruck beim Start +++ Donnerstag Pausentag in Hermanstadt +++ Hostelküche von Blutlachen der Wölfe überschwemmt +++

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Tofu & Hack – 20 P.
2. Düsentrieb – 17 P.
3. Mütze und Glatze – 14 P.
4. A-Team – 12 P.
5. Streunerich und Streunerin – 10 P.
6. Mähenäbteklee? – 8 P.
6. T.R.A.M.P. – 8 P.
8. Mustaches on the road – 5 P.

Etappenbericht vom Team Tofu & Hack folgt! Die trinken lieber Bier!

auf ins Abenteuer

::: BREAKING NEWS :::

+++ Teams Cörperklaus Sunrisecrew und Ostseepiraten beenden in Budapest das Rennen +++ Danke für 1250 getrampte km für sauberes Trinkwasser +++ restlichen 8 Teams vor Mitternacht in Timisoara eingetroffen +++ Dienstag Pausentag, Etappenbericht folgt +++ T.R.A.M.P. nervt Grenzposten bis diese einen Lift nach ROM organisieren +++

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Streunerich & Streunerin – 20 P.
2. Mütze & Glatze – 17 P.
3. Tofu & Hack – 14 P.
4. A-Team – 12 P.
5. Düsentrieb – 10 P.
6. A-Team – 8 P.
7. T.R.A.M.P. – 6 P.
7. Mähenäbteklee? – 6 P.

Etappenbericht vom Team Düsentrieb

“Endlich mal ein LKW-Fahrer der englisch spricht” dachten wir uns als wir bei Daniel in den dunkelroten 40Tonner einstiegen. Nachdem er unser Schild mit der Aufschrift “Szeged” mehrmals ignoriert hatte, ließen Sascha und ich unseren gesamten Charme spielen mit dem Motto “reden,reden,reden”. Und siehe da: wir hatten einen Lift bis nach Mako, einem kleinen Ort kurz vor der rumänischen Grenze. Wie sich im Laufe der Unterhaltung herausstellte, wollte Daniel sogar bis Arad fahren- fast das Etappenziel!

Ein nettes Gespräch, Sascha der auf dem Bett hinten immer wieder wegdöste und Modern Talking in einer mir so vorkommenden Endlosschleife- alles lief mit gemütlichen 80-90 kmh. Plötzlich war dann die Autobahn zu Ende und ich dachte mir mit gemischten Gefühlen: “jetzt geht der Spaß erst richtig los, hoffentlich setzt der uns nicht mitten im Nirgendwo aus”.

Als Sascha dann auch noch an der Grenze aussteigen musste, um sie zu Fuß zu überqueren (ich blieb im Truck sitzen), stieg die Unruhe. Wie sich herausstellte völlig zu unrecht. Denn Daniel bemühte sich nach Kräften uns über Funk einen Kollegen zu beschaffen, der uns von Arad nach Timisoara fahren sollte. “Yes, yes- it works” erklärte er uns…die Freude war groß, der Sieg so nah! Nach 1,5 Stunden im Stau auf der Umgehungsstraße von Arad hieß es dann: “nobody goes to Timisoara”. Zu früh gefreut…

Nach 2 Minuten Wartezeit an einer Tanke fuhren wir die letzte Etappe schließlich mit einem sehr netten Pärchen. Das brachte uns einen soliden 5ten Platz.

The race still goes on- alles ist noch offen! LG an alle unsere Hamburger!

Budapest: 1250 km für sauberes Trinkwasser

::: BREAKING NEWS :::

+++ Alle 10 Teams der Route Dirk in Budapest eingetroffen +++ Düsentrieb jetzt alleine in Führung bei Route Dirk +++ Sa und So Rennpause in Budapest +++ Hack lernt morgens um 9 SpanischEnglisch +++

[Galerie nicht gefunden]

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Tofu & Hack – 20 P.
2. Team Düsentrieb – 17 P.
3. Mähenäbteklee – 14 P.
4. Mütze & Glatze – 12 P.
5. Streunerich & Streunerin – 10 P.
6. A-Team – 8 P.
7. Mustaches on the road – 6 P.
8. T.R.A.M.P. – 5 P.
9. CörperklausSunrisecrew – 4 P.
10. Die Ostseepiraten – 3 P.

Etappenbericht vom Team T.R.A.M.P.

Es ging wiedermal drunter und rüber bei den maniac Priests. Nach einer entspannten Nacht in der abgefucktesten Ruine, die man in Brno noch Haus nennen kann, machten wir uns pünktlich um Acht auf zur Autobahnraststätte am Avion-Shoppingcenter.

Schön an der Shuttlebus-Haltestelle angekommen, mussten wir feststellen, dass wir nicht die einzigen waren. Natürlich bekamen wir nicht den ersten Lift (und natürlich auch nicht den zweiten, dritten usw…) Wir hatten allerdings letztendlich das Glück, mit einem sich in Eile befindenden Skodafahrer bis nach Bratislava zu fliegen und konnten so sogar die anderen Teams vorübergehend einholen. Irgendwo zwischen den beiden Br’s kam dann die SMS von Team Tofukack: “Sind in einer Stunde in Budapest.” Na Klasse!!! Die alte Weisheit, dass das Glück den Dummen hold ist sollte sich also ein weiteres Mal bestätigen!

Wir kamen also auf ner Autobahnraste in Bratislava an und waren erstmal sogar allein an nem scheinbar echt edelem Spot. Es ging zu, wie auf dem Oktoberfest. Es stellte sich allerdings schnell heraus, dass die meisten nach Österreich und nicht nach Ungarn und schon gleich gar nicht nach Budapest fuhren. Dann kamen die Mustaches und bekamen natürlich noch vor uns nen Lift, obwohl sie zu dritt waren. Straight ride nach Budapest. Wir waren frustriert! Da schien der Kaffeetrinkende Tscheche in der Gastro gerade richtig, uns unsere Herzen bei ihm etwas zu erleichtern.

Und nachdem wir ihm eine Zeit lang die Ohren vollgejammert hatten, erbarmte er sich, uns nach Österreich, auf die Autobahn von Wien nach Budapest zu fahren, wo es seiner Meinung nach Lifts im Überfluss gab. Am Rande des seelischen total-Burnouts, blieb uns nichts anderes, als dem Mann zu vertrauen und so wechselten wir von Route Dirk auf Route Knut. Das Abenteuer begann…

In Parndorf, was in der Österreichischen Wallachei liegt, standen wir also, eh wir uns versehen konnten, am Standstreifen der Autobahnauffahrt und die Lage nahm Dresden-ähnliche Verhältnisse an. Da half auch Lukes sonst so wirksamer Leitplanken-Tanz nichts mehr. Das ganze Dilemma wurde von einem sich anbahnenden Mega-Unwetter verschärft und wir begannen, nicht nur um Sack und Pack, sondern auch um Haut und Haar zu bangen.

Nach ca. einer dreiviertel Stunde Wartezeit und zehn Sekunden, bevor der Taifun über uns hereingebrochen wäre, kam der heilige Sankt Martin höchstpersönlich angeritten und galloppierte uns, sicher unter seinem Mantel verwahrt, bis zur nächsten Autobahnraste hinter der ungarischen Grenze. Dort angekommen wurden wir erstmal von einem wildgewordenen Tankwart mit Dreckwasser attackiert, was unserer, nach beschriebenen Ereignissen, ohnehin schon übermäßigen Verstörtheit nicht unbedingt abträglich war.

Wir befanden uns irgendwo in einem Chaos der Gefühle zwischen Himmel und Hölle und bildeten uns sogar ein, Team WataQuata vorbeifahren zu sehen. Wie zwei ausgesetzte Waisen mussten wir ausgesehen haben, denn irgendwann kam ein mittvierziger Ehepaar auf uns zu, das uns adoptieren wollte. “Bu…, Bubuuu…,Buuu…” war alles, was noch an Kommunikation aus uns herauszuhloen war. “Budapest?” fagte Papa. Wir nickten zustimmend, während wir genüsslich an unseren Daumen lutschten, und uns mit der anderen Hand die Tränen aus den Augen wischten. Sie luden uns in ihr Auto ein und schnallten uns auf den Kindersitzen fest, die sie scheinbar vorsorglich für den Fall der Fälle eingepackt hatten. Die Fahrt begann ruhig, denn nach all den Strapazen machten wir erstmal ein Nickerchen auf dem Rücksitz. Da wir aber, nachdem wir aufgewacht waren so dermaßen laut und penetrant nach unseren Schnullern schrien und außerdem nach Bier und Schnaps verlangten, merkten die beiden, was für verdorbene Fratzen sich hinter der niedlichen Fassade verbargen.

Nachdem wir uns nochmal eine ordendliche Standpauke von Papi anhören durften, wurden wir in der Haller Utca in Budapest ausgesetzt, wo wir von irgendwelchen Hippies gefunden wurden, die dort auf einem Campingplatz hausten. Schön ist es hier! Zu schade, dass wir unsere Zelte schon Montag wieder abbrechen müssen. Glücklicherweise haben wir zwei vorsorglich, um weitere Komplikationen auszuschließen, keins dabei.

Das wars für’s erste von Team T.R.A.M.P. Checkt unseren SMS-liveticker! Wir riskieren unser Leben für sauberes Trinkwasser! AHOJ!

Dirk und das Grossformat

DIESEN BERICHT GIBT ES JETZT IN GROSSFORMAT, WEIL WIR GROSSES ERLEBT HABEN UND ICH MIT DER TSCHECHISCHEN TASTATUR NICHT GANZ KLAR KOMME…

NACHDEM SARAH, KONRAD UND DIE BEWOHNER DES WOHNPROJEKTS IN DRESDEN UNS EIN ABENDESSEN DELUXE AUFGETISCHT HABEN, KLINGELTE BEI EINIGEN UM 7.00 MORGENS DER WECKER. WIE GESAGT, NUR BEI EINIGEN…

[Galerie nicht gefunden]

DER STARTSCHUSS FIEL UM 8.00 MORGENS UND ES GING AUF NACH BRNO, CZ. KONRAD DER GUTE, HATTE EINEN GUTEN HITCHHIKE IN DRESDEN VERRATEN UND SO TRAFEN SICH DORT, ETWAS VERTEILT, 4 TEAMS. DIE MUSTACHES WAREN GEMUETLICH NACH UNS AUFGESTANDEN, HABEN SICH ERSTMAL EIN KAFFEE GEKOCHT UND SO AERGERTE ES UNS NATUERLICH DERBE, ALS SIE VOR UNS EINEN LIFT ERWISCHTEN. DER AERGER LEGTE SICH ABER BALD, DA DIESER LIFT NACH PIRNA GING UND SIE SO GEZWUNGEN WAREN, WIEDER ZUM SPOT ZURUECK ZU FAHREN.

DAS A-TEAM BEKAM NACH CA EINER STUNDE EINEN LIFT BIS NACH JIHLAVA. MIT NEUER DEUTSCHER WELLE, ZIGARETTEN UND KAFFEE UMFUHREN WIR PRAG UND WAEHNTEN UNS SCHON IN SICHERHEIT. ABER DA KAMEN TOFU UND HACK AUS DEM HINTERHALT! DA DIE GEWINNER VOM VORTAG, DIE STREUNER, WEIT ABGESCHLAGEN WAREN, RECHNETEN WIR NICHT MIT DEN 9.PLATZIERTEN. EIN SCHWERER FEHLER WIE SICH HERAUS STELLTE! IN JIHLAVA GING ES DANN RUCKZUCK, BIS UNS EIN FREUNDLICHER TSCHECHE BIS NACH BRNO FUHR. NACH 2 LIFTS ERREICHTEN WIR DEN PARNAS-BRUNNEN IM HERZEN EINES GEMUESEMARKTES, DEN MAN SCHON FAST ALS UNSER ZU HAUSE BEZEICHNEN KANN. ERSTMAL MIT KRONEN, BIER UND ESSEN VERSORGEN UND SO NACH UND NACH TRUDELTEN DIE ANDEREN TEAMS EIN.

LEDIGLICH COERPERCLAUS, STREUNERICH UND STREUNER UND T.R.A.M.P. BLIEBEN NOCH EINE NACHT IN PRAG, ABER DAS WAR NATUERLICH GEWOLLT…

EINIGE VON UNS KAMEN BEI COUCHSURFERN UNTER, BEI NETTEN TSCHECHEN UND IM HOSTEL. TREFFPUNKT AM BRUNNEN STAND NACH WIE VOR UND SO VERSAMMELTEN WIR UNS DORT UND HOFFTEN AUF EINE EINGEBUNG, WO MAN IN BRNO EIN BISSCHEN FEIERN GEHEN KONNTE. HANNES SPRANG IMMER WIE VOM BLITZ GETROFFEN AUF, SOBALD PASSANTEN DEN MARKTPLATZ UEBERQUERTEN. UND WENN SIE NICHT ERSCHROCKEN DAVON LIEFEN, KONNTE SIE UNS LEIDER NICHT WEITER HELFEN. NICHTS LOS AM MITTWOCH ABEND IN BRNO?!

ABER NICHT MIT UNS! MEAHENABTAEKLEE UND DIE MUSTACHES WAREN BEI FREUNDLICHEN TSCHECHEN UNTERGEKOMMEN, DIE SIE BEI IKEA TRAFEN. MIT EINIGER VERSPAETUNG, ROTEN NASEN UND VIELEN SCHNAEPSEN INTUS HATTEN SIE MIT DEM WEIHNACHTSMANN VON BRNO AUF DIE FREUNDSCHAFT GETRUNKEN UND SEIN SCHWIEGERSOHN ZEIGTE UNS EINE UNDERGROUND-BAR. CHARLIES HAT ERWIES SICH ALS KELLER-KNEIPE MIT BIER, SCHNAPS, BIER UND NOCHMAL SCHNAPS. MAN IST SCHLIESSLICH NICHT OFT IN TSCHECHIEN. AUF DIE HOSTS VON MUSTACHES UND MAEHENAEBTEKLEE!!!! NACH VIELEN VERWIRRENDEN RUNDGAENGEN FANDEN DIE LETZEN GEGEN 5 UHR IN IHRE BETTEN.

…ERSTMAL AUSCHLAFEN…NACH GEMUETLICHEN FRUEHSTUECK MIT WURST UND KAESE…TRAFEN HEUTE AUCH DIE LETZTEN TEAMS EIN. NAJA, AUSSER T.R.A.M.P. DIE BEIDEN FRAGTEN NACH, OB DAS RENNEN NACH BRNO NICHT SCHON UM 7 UHR MORGENS STARTEN KOENNTE, DA DIE BEIDEN EINEN GEHEIMPLAN HAETTEN…NUR LEIDER SCHLIEFEN SIE BIS 10 UHR UND MUSSTEN DIE NACHT AN EINER TANKE BEI PRAG VERBRINGEN. IST DAMIT DIE FRAGE NACH DEN NEUEN GYPSIES GEKLAERT?!

GESTERN UND HEUTE WIRD DIE STADT ERKUNDET, VIELLEICHT NOCH EINE KLEINE BOOTSTOUR GEMACHT – HEJ AUCH WIR HABEN UNSEREN URSPRUNG – UND SPAETER DANN AM WASSER ZUSAMMENGESESSEN. MORGEN UM 8.00 GEHTS NACH BUDPEST UND DAS IST MIT EINE DER HAERTESTEN ETAPPEN. 75 MENSCHEN AUS WIEN, SALZBURG UND BRNO VERSUCHEN ZEITGLEICH NACH BUDAPEST ZU KOMMEN.

NA DANN: REINGEHAUN!!!

P.S. EINEN BESONDEREN DANK NOCH EINMAL AN KONRAD, DER SICH EXTRA DAS AUTO SEINER MUTTER LIEH UND DIE MUSTACHES EINE TANKSTELLE WEITER RAUSFUHR. ER WAERE GERNE WEITER GEFAHREN UND WIR HAETTEN ES UNS AUCH GEWUENSCHT!

F. A-TEAM

Alles Dirk or wie or what?

Nach einem entspannten Abend an der Tabak-Börse, welcher zum gegenseitigen Kennlernen genutzt wurde, ging es nun endlich am Montag morgen los:
Um 9.15 Uhr erhellte die Startfreigabe für die Route “Dirk”. 10 Teams und 21 Teilnehmer machten sich auf verschiedenen Wegen per Daumen auf Richtung Etappenziel Nummer 1 Dresden. Während das ein oder andere ortsunkundige Team durch die Stadt streunerte, lag das A-Team schnell in Führung. Den besten Tramspot gen Osten am Horner Kreisel als erstes erreichte und auch bald einen Lift gen Hauptstadt bekommen.

[Galerie nicht gefunden]

Gutgelaunt mit Marie in der Hand nahm man sich in Berlin eine Auszeit bei Rühreibrötchen und Kaffee. Das ganze war dann aber vielleicht ein bisschen zu entspannt: Am nächsten Spot im Berliner Osten blickten wir in die Gesichter der Teams, die wir eigentlich doch in Hamburg schon hinter uns gelassen hatten. Naja. Is halt so. Die Wartezeit wurde überbrückt durch abstruse Spritpreisänderungen des ansässigen Ölkonzerns. Großes Kino. Alles Mafia!

Als wir dann nach einer guten Stunde an der Reihe waren, ging es doch eigentlich richtig schnell auf die Autobahn Richtung Dresden. Elektrotechnikingenieur Lothar hatte das ein oder andere Matherätsel am Start und brachte uns auf eine perfekte Raste. Die Rucksäcke standen noch keine 5 min und schon hatte das weibliche Teammitglied mit ihrer charmanten Art den letzten Lift des Tages organisiert: Eine tschechische Familie lud in ihr Wohnmobil ein und so fuhren wir bequem an einem Tisch sitzend Richtung Dresden.

Aufgrund der Bummelrei hatten wir eigentlich mit einer verdienten Tagesplatzierung zwischen 5 und 7 gerechnet, schafften mit Platz 3 aber sogar noch den Sprung aufs Treppchen. Es bleibt also noch viel Luft nach oben und das A-Team somit ein sicherer Kandidat für das Tippspiel!

Nach und nach trudelten die anderen Teams am Treffpunkt vor der Semperoper ein. Tofu & Hack verbrachten die Nacht in Berlin und T.R.A.M.P. erkundete nicht ganz freiwillig die einsamen Maisfelder in Brandenburg. (Beide sollten aber wohlbehalten am nächsten Tag das Etappenziel in Dreden erreichen.) Das Karma meinte es gut mit uns: Mustaches on the Road hatten während ihrer Etappe 2 Tramper aus Dresden kennengelernt. Spontan lud uns Konrad zu sich mit 15 Leuten nach Hause ein! Einen fetten Dank dafür! Aber es sollte noch besser kommen: Den Pausentag sollte auf Einladung von Konrads Freundin Sarah mit einer Einladung bei der Volksküche im Wohnprojekt “Friedrichshain-Zentral” enden. Auch dafür einen fetten Dank! Wir sind überwältigt von so viel Gastfreundschaft! Gut gestärkt werden sich so also alle Teams auf die 2. Etappe nach Brünn (CZ) begeben.

- Wird ein Außenseiter den Tagessieg holen?
- Will das Team T.R.A.M.P. wirlich Gypsies 2.0 werden?
- Ist Daniel Düsentrieb wirklich so schlau oder hat er nur Glück?

Fragen über Fragen, welche morgen über den SMS Liveticker und am Pausentag an dieser Stelle ausführlich beantwortet werden!

Das Etappenergebnis im Überblick:

1. Streunerich & Streunerin – 20 P.
2. Team Düsentrieb – 17 P.
3. A-Team – 14 P.
4. Ostseepiraten – 12 P.
5. CörperklausSunrisecrew – 10 P.
6. Mütze & Glatze – 8 P.
7. Mähenäbteklee – 6 P.
8. Mustaches on the road – 5 P.
9. Tofu & Hack – 4 P.
10. T.R.A.M.P – 3 P.