erneut viele Hürden: Split wird zum Desaster vieler Teams

Bilder und selber Bericht auf vca.org

Waren die Etappen nach Linz und Trieste schon eine ganz harte Nummer – Die Route nach Split ist bis dato das i-Tuepfelchen des kompletten Rennens gewesen. Gleich mehrere Steine wurden den Teams in den Weg gelegt, von der nur partiell vorhandenen Autobahn nach Kroatien, ein 28km langer Grenzstreifen ueber Slowenien, Landstrassen-Wirrwarr aus Triest heraus oder langsame Fahrten entlang der kroatischen Kueste – einfach war es nicht.

Deshalb haben es wie auch schon in der Etappe zuvor wieder nur 7 Teams geschafft, am Abend am vereinbarten Treffpunkt in Split ihr Beweisfoto zu machen.
Pau Pachanga schlug sich auch in diesmal wieder recht wacker und teilt sich Platz 3 mit den Jungs von Sabotage und Titelanwaerter Sierra T.

Nach gut 2,5h Wartezeit in Triest ging es eigentlich relativ fix los.Eine supernette kroatische Studentin nahm uns nach anfaenglichem Zoegern mit nach Rijeka (“So, you wont rob me?Youre not dangerous?No drugs, nothing illegal?OK, jump in!).Als an der angepeilten Raststelle bereits 3 andere Teams ihren Koerper zur Schau stellten, fuhr sie uns ins Stadtzentrum zu einem besseren Spot, keine 10 Minuten spaeter sind wir die Kueste entlang gefahren in Richtung Split. 2x hiess es dann noch an halbwegs verlassenen Orten zu warten, ein bayrischer Hippie-Papi und ein franzoesisches Paerchen machte unsere Rueckkehr auf die Autobahn schliesslich perfekt.
Und wie der Zufall es wollte – der einzige VW-Bus, der and er Raststelle hielt, waren die 2 Muenchner Maedchen, die uns bereits in Linz eingesammelt hatten. Kurzerhand entschieden sie sich um und verlagerten ihr Tagesziel nach Split!

Pau Pachanga im Tramperglueck!

Kurz vorm Diokletienpalast sehen wir das Team von Sierra T durch die Gegen stiefeln, die keine 2 Minuten vor uns in der Stadt angekommen sein muessen und nun auf dem Weg zum Checkpoint sind. Halsueberkopf springen wir aus dem Bus und legen die letzten 500m im Sprint zurueck, um uns den dritten Platz zu sichern!
Letztlich konnten wir uns (plus Team Sabotage) darauf einigen, dass wir alle zur selben Zeit am Treffpunkt eingetroffen sind und drei Teams freuen sich ueber 6 weitere Punkte in der Gesamtwertung.

Die Etappenergebnisse soweit:
1. Nilpferd und Krokodil
2. Happy Hippos
3. Team Sabotage
3. Team Sierra T
3. Pau Pachanga
6. Kaeptn Karacho und seine Crew
7. The Naked Boys
8.-14. unterwegs

Soweit die Lage der Nation, viele Gruesse aus Split!

Malte

1 Antwort
  1. Oma Inge
    Oma Inge says:

    Wow – Nilpferd und Krokodil – Ihr seid S P I T Z E !
    Herzlichen Glückwünsch. Und viel Glück für die Schluss-Etappe !

    Grüsse an alle, die soviel Leidensfähigkeit und Opferbeitschaft bewiesen haben, von der Nordseeküste an die Adria.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar